Geistlicher Impuls 04.09.2022

Pfarrstelle Evangelisches Stift Freiburg ・04.09.2022

Geistlicher Impuls

Eine andere Form des geistlichen Impuls

da es zur Zeit keine Gottesdienste geben darf, möchte ich Ihnen gerne auf diesem Weg einen geistlichen Impuls senden, Sie alle herzlich grüßen und Ihnen vor allem Gottes Schutz und Segen wünschen.
 

Ihre Stiftspfarrerin

Ulrike Oehler


 

Nun gehen wir schon in das dritte Coronajahr , also in das dritte Jahr unserer Geistlichen Impulse. Geboren wurden die Geistlichen Impulse aus dem Wunsch, da die Gottesdienste und Andachten zunächst kaum noch möglich waren, den Bewohner und Mitarbeitenden jedes Wochenende ein Gotteswort als Ermutigung und Stärkung zukommen zu lassen.

Im ersten Jahr haben wir uns an dem Kirchenjahr und den jeweiligen biblischen Texten orientiert.

Im zweiten Jahr lag der Schwerpunkt auf den Psalmen und Liedern aus unserem Gesangbuch.

Jetzt wollen wir uns einem Buch aus dem Alten Testament zuwenden, das leider nur sehr peripher zu Wort kommt, wie mein Homiletiklehrer Dr. Helmut Barié in seinem Beitrag „Predigt im Gespräch“ konstatiert. Es ist das Buch Kohelet / Prediger. Er gib seinem Beitrag die Überschrift „Predigt Salomo vergebens ? – Die Menschen verzweifeln nicht, solange sie immer noch etwas zu erledigen haben.“

Das hat uns motiviert uns etwas genauer mit diesem Buch zu befassen. Über den Verfasser ist sehr wenig bekannt. Es wird gern König Salomon zugeschrieben, da der Verfasser selbst als König in Jerusalem hervortritt ( 1,12 -2,26 ).

Es gibt nur das, was wohl sein Freund über ihn geschrieben hat. „Es bleibt noch übrig zu sagen: Der Prediger war ein Weiser und lehrte auch das Volk gute Lehre, und er hörte und forschte, er formte viele Sprüche.  Der Prediger suchte, dass er fände angenehme Worte und schriebe recht die Worte der Wahrheit. Die Worte der Weisen sind wie Stacheln, und wie eingeschlagene Nägel sind die einzelnen Sprüche; sie sind von einem einzigen Hirten gegeben.“ (12,9-11)

 

So finden sich in diesem Buch viele markante Sprüche und Lebensweisheiten wie z. B. „Wer Geld liebt, wird niemals von Geld satt“ (5,9), „Weisheit ist besser als Kriegswaffen“ (9,19), „Denn je mehr Worte, desto mehr Eitelkeit.“ (6,11), „Darum pries ich die Freude, dass der Mensch nichts besseres hat unter der Sonne , als zu essen und  zu trinken und fröhlich zu sein. (8,15)

Vaterunser

Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme, Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden, unser tägliches Brot gib uns heute, und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen, denn Dein ist das Reich, und die Kraft, und die Herrlichkeit, in Ewigkeit. Amen

 

Carsten Jacknau

Vorstand des Evangelischen Stift Freiburg