Geistlicher Impuls, 09. Sonntag nach Trinitatis

Singen zu Gott

Singen zu Gott

Pfarrstelle Evangelisches Stift Freiburg ・Evangelisches Stift Freiburg

Geistlicher Impuls, 9. Sonntag nach Trinitatis

Eine andere Form des geistlichen Impuls

da es zur Zeit keine Gottesdienste geben darf, möchte ich Ihnen gerne auf diesem Weg einen geistlichen Impuls senden, Sie alle herzlich grüßen und Ihnen vor allem Gottes Schutz und Segen wünschen.
 

Ihre Stiftspfarrerin

Ulrike Oehler


 
EG 322 Nun danket all und bringet Ehr

1) Nun danket all und bringet Ehr,
ihr Menschen in der Welt,
dem, dessen Lob der Engel Heer
im Himmel stets vermeldt.

2) Ermuntert euch und singt mit Schall
Gott, unserm höchsten Gut,
der seine Wunder überall
und große Dinge tut;

3) Er gebe uns ein fröhlich Herz,
erfrische Geist und Sinn und werf
all Angst, Furcht, Sorg und Schmerz
ins Meeres Tiefe hin.

4) Er lasse seinen Frieden ruhn
auf unserm Volk und Land;
er gebe Glück zu unserm Tun
und Heil zu allem Stand.

5) Solange dieses Leben währt,
sei er stets unser Heil,
und wenn wir scheiden von der Erd,
verbleib er unser Teil.

6) Er drücke, wenn das Herze bricht,
uns unsre Augen zu,
und zeig uns drauf sein Angesicht
dort in der ewgen Ruh.

(Text: Paul Gerhardt)
1647 schrieb Paul Gerhardts dieses so ausdruckstarke Lied. Wenn man diese Jahreszahl sich vor Augen hält, könnte man meinen, es sei total veraltet. Aber wenn man sich näher damit befasst und es auf sich wirken lässt, stellt man schnell fest - weit gefehlt. Sehr gern und sehr oft wurde und wird es hoffentlich bald wieder in den Gottesdiensten gesungen.

Man kann sagen in seine Strophen spiegeln sich die Grundprämissen und die Erwartungen an ein erfülltes Leben wieder. Auch die Melodie, wie bei den meisten Lieder von Paul Gerhardt, ist sehr eingängig und geht schnell mitten ins Herz. Selbst nach so langer Zeit nimmt uns Paul Gerhard mit hinein in seinen tiefen Glauben und sein unverbrüchliches Vertrauen in Gott, den Geber unseres Lebens, in Gott, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Lassen Sie sich auf die Lebendigkeit dieses Liedes ein und erspüren Strophe für Strophe wie es uns Gott näherbringt.
In diesem Glauben und Vertrauen beten wir

Vater unser im Himmel geheiligt werde dein Name, Dein Reich komme, Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser Tägliches Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

Carsten Jacknau

Vorstand des Evangelischen Stift Freiburg