Geistlicher Impuls, 1. Advent

Pfarrstelle Evangelisches Stift Freiburg ・Evangelisches Stift Freiburg

Geistlicher Impuls, 1. Advent

Eine andere Form des geistlichen Impuls

da es zur Zeit keine Gottesdienste geben darf, möchte ich Ihnen gerne auf diesem Weg einen geistlichen Impuls senden, Sie alle herzlich grüßen und Ihnen vor allem Gottes Schutz und Segen wünschen.
 

Ihre Stiftspfarrerin

Ulrike Oehler


 
Macht hoch die Tür

1) Macht hoch die Tür, die Tor macht weit;
es kommt der Herr der Herrlichkeit,
ein König aller Königreich,
ein Heiland aller Welt zugleich,
der Heil und Leben mit sich bringt;
derhalben jauchzt, mit Freuden singt:
Gelobet sei mein Gott,
mein Schöpfer reich von Rat.

2) Er ist gerecht, ein Helfer wert;
Sanftmütigkeit ist sein Gefährt,
sein Königskron ist Heiligkeit,
sein Zepter ist Barmherzigkeit;
all unsre Not zum End er bringt,
derhalben jauchzt, mit Freuden singt:
Gelobet sei mein Gott,
mein Heiland groß von Tat.

3) O wohl dem Land, o wohl der Stadt,
so diesen König bei sich hat.
Wohl allen Herzen insgemein,
da dieser König ziehet ein.
Er ist die rechte Freudensonn,
bringt mit sich lauter Freud und Wonn.
Gelobet sei mein Gott,
mein Tröster früh und spat.

4) Macht hoch die Tür, die Tor macht weit,
eu'r Herz zum Tempel zubereit'.
Die Zweiglein der Gottseligkeit
steckt auf mit Andacht, Lust und Freud;
so kommt der König auch zu euch,
ja, Heil und Leben mit zugleich.
Gelobet sei mein Gott,
voll Rat, voll Tat, voll Gnad.

5) Komm, o mein Heiland Jesu Christ,
meins Herzens Tür dir offen ist.
Ach zieh mit deiner Gnade ein;
dein Freundlichkeit auch uns erschein.
Dein Heilger Geist uns führ und leit
den Weg zur ewgen Seligkeit.
Dem Namen dein, o Herr,
sei ewig Preis und Ehr.
Mit dem ersten Advent beginnt das neue Kirchenjahr. Wir bereiten uns auf das Kommen des Gottesohnes vor, voller Hoffnung und Zuversicht, auch wenn es wieder eine komplizierte und nicht einfache Adventszeit sein wird. Wie sehr haben wir uns nach Normalität gesehnt. Dennoch wollen wir uns die Freude und Zuversicht angesichts der pandemischen Lage nicht nehmen lassen und uns auf die Adventszeit mit alle den Freuden und liebevollen Gewohnheiten einlassen.

Zum Advent gehört einfach das Lied Nr. 1: "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit". Es stammt von Georg Weissel (1590–1635), der Pfarrer in Königsberg war. Er hat es anlässlich der Einweihung der Altroßgärter Kirche 1623 in Königsberg verfasst. Diesem wohl bekanntesten Adventslied liegen die Verse 7-10 des 24. Psalms zugrunde: 7. Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehre einziehe! 8. Wer ist der König der Ehre? Es ist der HERR, stark und mächtig, der HERR, mächtig im Streit. 9. Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehre einziehe! 10. Wer ist der König der Ehre? Es ist der HERR Zebaoth; er ist der König der Ehre.

Dieses Adventslied strahlt eine unglaubliche Zuversicht aus in der Erwartung auf den kommenden Herrn der Herrlichkeit. Wir erwarten von ihm Heil und Segen, was wir alle so nötig brauchen um getrost nach vorn sehen zun können. So dürfen wir ihm unsere Herzenstür öffnen und bitten, dass er in uns Raum finden kann und wir immer wieder den nötigen Trost finden. So rufen die ersten vier Strophen zum Lob des dreieinigen Gottes, des Schöpfers, des Heilands und des Tösters auf. Die letzte Strophe schließt mit der Bitte um das Kommen des Heilands Jesu Christ.
In diesem Glauben und Vertrauen beten wir

Vater unser im Himmel geheiligt werde dein Name, Dein Reich komme, Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser Tägliches Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

Carsten Jacknau

Vorstand des Evangelischen Stift Freiburg