Geistlicher Impuls für Sonntag, den 29.03.2020

Pfarrstelle Evangelisches Stift Freiburg ・Evangelisches Stift Freiburg

Geistlicher Impuls am Sonntag, den 29.03.2020

Eine andere Form des geistlichen Impuls

Da es zur Zeit keine Gottesdienste geben darf, möchte ich Ihnen gern für den Sonntag einen geistlichen Impuls senden, Sie alle herzlich grüßen und Ihnen vor allem Gottes Schutz und Segen wünschen.
 

Ihre Stiftspfarrerin

Ulrike Oehler


 

Die Losung lautet:

Ich schreie zum Herrn mit meiner Stimme, ich flehe zum Herrn. Ich schütte meine Klage vor ihm aus und zeige ihm an meine Not. Wenn mein Geist in Ängsten ist, so kennst du doch einen Pfad. Ich schreie zu Dir und sage, du bist meine Zuversicht, mein Teil im Lande der Lebendigen. Höre auf meine Klage, denn ich werde sehr geplagt.
Aus Psalm 142

Gerade in dieser Zeit scheint sich alles auf den Kopf zu stellen, vieles ist nicht mehr so wie es war.

Auf einmal bekommen die Gottesworte eine ganz besondere Bedeutung. Wie gut können wir uns in die Lage Davids versetzen und in seine Klage mit einstimmen.

Dennoch verzweifelt David nicht, denn er richtet den Blick auf Gott, der allein seine Zuversicht ist. Durch die vielen unterschiedlichen Nachrichten die uns erreichen, sind wir sehr verunsichert. Wie sehr möchten wir klagen und schreien. Aber auch wir dürfen, wie David, den Blick heben zu dem, in dessen Hand unser Leben liegt und können daraus Kraft und Hoffnung schöpfen, indem uns die Gegenwart Gottes wieder bewusster wird. Dieses Wissen, Gott ist um mich, er hört mein Schreien, gibt mir die Kraft, jeden Tag neu zu bewältigen.

In der letzten Woche wurden Menschen gefragt, wir es Ihnen gehe. Eine ältere Frau sagte: „In der Bibel heißt es so oft Fürchte Dich nicht. Daran halte ich mich und deshalb bin ich getrost“. Mögen wir erfahren, dass Gott gnädig ist und so gemeinsam zuversichtlich nach vorn blicken und uns, wie diese Frau, zu eigen machen, dass auch für uns gilt: Fürchte Dich nicht.

Dekan Engelhardt hat uns folgendes Gebet zukommen lassen:

Gott, unser Schöpfer und Retter, lass uns deine Güte erfahren und bewahre uns in dieser Krise, die die ganze Welt getroffen hat.
Wir bitten dich: Kyrie eleison.
Für alle, die erkrankt sind, bitten wir: Kyrie eleison.
Für alle, die in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen arbeiten, bitten wir: Kyrie eleison.
Für alle, die bei der Polizei, der Feuerwehr, im Verkehr und an den Grenzen Dienst tun, bitten wir: Kyrie eleison.
Für alle, die in der Lebensmittelversorgung und in der Landwirtschaft arbeiten, bitten wir: Kyrie eleison.
Für alle, die um ihren Arbeitsplatz und ihre Existenz fürchten, bitten wir: Kyrie eleison.
Für alle, die Entscheidungen treffen müssen für das öffentliche Leben, bitten wir: Kyrie eleison.
Dass wir einander beistehen und Wege finden, alle mit dem Nötigen zu unterstützen, bitten wir: Kyrie eleison.
Dass unter uns Friede bewahrt und Verantwortlichkeit gestärkt wird, bitten wir: Kyrie eleison.
Gütiger Gott, bewahre uns und alle, die wir lieben.

Fürbitten mit Kyrie (EG 789.6)

Segen

Segne uns o Herr, lass leuchten dein Angesicht über uns und sei uns gnädig in dieser unsicheren Zeit und ewiglich! Amen.

Von guten Mächten wunderbar geborgen

„Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“
Vielen Menschen haben diese Verse des Theologen Dietrich Bonhoeffer immer wieder Kraft und Trost geschenkt. Jeder Tag ist ein Wagnis und ein Geschenk. Der Glaube gibt die Kraft, beides aktiv zu erleben und zu erfahren, zuweilen sogar bis an die Grenze zur Verzweiflung.

Aber: Wir sind geborgen und getragen von guten Mächten, von Gott, aber auch von unseren Mitmenschen, von Solidarität und Verantwortung. Unser Leben haben wir nicht wirklich völlig in der Hand, doch wir können getrost erwarten, Gott ist bei uns, am Abend, am Morgen, an jedem neuen Tag.

Bleiben Sie gesund und behütet!
 

Carsten Jacknau

Vorstand des Evangelischen Stift Freiburg