Geistlicher Impuls Jubilate

Pfarrstelle Evangelisches Stift Freiburg ・Evangelisches Stift Freiburg

Geistlicher Impuls Jubilate

Eine andere Form des geistlichen Impuls

da es zur Zeit keine Gottesdienste geben darf, möchte ich Ihnen gerne auf diesem Weg einen geistlichen Impuls Jubilate senden, Sie alle herzlich grüßen und Ihnen vor allem Gottes Schutz und Segen wünschen.
 

Ihre Stiftspfarrerin

Ulrike Oehler


 
Apostel Paulus an die Korinther 4, 16-18

Wir werden nicht müde; sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert. Denn unsere Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit. Uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

Paulus spricht hier unglaublich ermutigende hilfreiche Worte. Angesichts des Alterns und dessen, was alles auf uns zukommen kann oder was schon auf uns zugekommen ist, fühlen wir uns eher müde und erschöpft. Es sind so viele Dinge im Leben, die uns eher müde werden lassen. So machen Hoffnungslosigkeit müde oder Ungerechtigkeit, Enttäuschung oder Sinnlosigkeit. Auch Paulus ist davon nicht verschont geblieben. Und so fragt man sich, woher nimmt er die Energie und Kraft zu sagen: „Wir werden trotz all dem nicht müde.“

Vielleicht liegt ein Grund darin, dass er seine Augen vor der Realität nicht verschließt, sondern gezielt die Beschwernisse beim Namen nennt. Paulus schreibt unumwunden: „Wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert.“ Er richtet seinen Blick nicht primär auf das Äußere, sondern auf das Innere des Menschen.
Er sucht das innere Gleichgewicht und schöpft Kraft aus den Verheißungen und Zusagen Gottes.
Ich bin berührt von der unglaublichen Erfahrung, die Paulus an uns als Lebenserfahrung weitergibt.

„Der innere Mensch wird von Tag zu Tag erneuert.“
So hat es wohl auch Johannes Zwick erlebt, der in seinem Lied schreibt: “All Morgen ist ganz frisch und neu des Herren Gnad und große Treu; sie hat kein End den langen Tag, drauf jeder sich verlassen mag.
So schenkt uns Gott jeden Tag einen Neubeginn und lenkt unseren Blick von den Äußerlichkeiten auf das Innere, das dem Altern nicht unterworfen ist, vom Sichtbar zeitlichen, auf das unsichtbar Ewige.

Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich, was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

EG 440 All Morgen ist ganz frisch und neu

1. All Morgen ist ganz frisch und neu des Herren Gnad und große Treu; sie hat kein End den langen Tag, drauf jeder sich verlassen mag. (Klagelieder 3,22-23)

2. O Gott, du schöner Morgenstern,gib uns, was wir von dir begehrn: Zünd deine Lichter in uns an, lass uns an Gnad kein Mangel han.

3. Treib aus, o Licht, all Finsternis, behüt uns, Herr, vor Ärgernis, vor Blindheit und vor aller Schand und reich uns Tag und Nacht dein Hand,

4. zu wandeln als am lichten Tag, damit, was immer sich zutrag, wir stehn im Glauben bis ans End und bleiben von dir ungetrennt.
In diesem Glauben und Vertrauen beten wir:

Vaterunser: Vater unser im Himmel geheiligt werde dein Name, Dein Reich komme, Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser Tägliches Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

Carsten Jacknau

Vorstand des Evangelischen Stift Freiburg