Kunstvernissage “verborgen und sichtbar”

Am Tag der offenen Tür lud der Freundeskreis des Ev. Stift Freiburg zur 3. Ausstellung aus der Reihe "Kaffee und Kunst" ins Haus Schloßberg ein. Annette Räss-Küchlin stellt ihre Werke aus, in denen sie zwei Einzelbilder zu einem neuen Gesamten verwebt. Damit durchbricht sie die Grenzen der klassischen Leinwand und verbindet Malerei mit Materialkunst und Collagetechnik. Die Kunsthistorikerin Nancy Frehse gab eine kurze Einführung in die Ausstellung. Die Vernissage mit Sektempfang wurde am Klavier musikalisch begleitet von Wolfgang Riedl.

Am Tag der offenen Tür lud der Freundeskreis des Ev. Stift Freiburg zur 3. Ausstellung aus der Reihe "Kaffee und Kunst" ins Haus Schloßberg ein. Annette Räss-Küchlin stellt ihre Werke aus, in denen sie zwei Einzelbilder zu einem neuen Gesamten verwebt. Damit durchbricht sie die Grenzen der klassischen Leinwand und verbindet Malerei mit Materialkunst und Collagetechnik. Die Kunsthistorikerin Nancy Frehse gab eine kurze Einführung in die Ausstellung. Die Vernissage mit Sektempfang wurde am Klavier musikalisch begleitet von Wolfgang Riedl.

Kaffee und Kunst im Haus Schloßberg

Kunstvernissage "verborgen und sichtbar"

		
		
Christiane Mihm, Leiterin der Begegnungsstätte, führte durch die Vernissage.
Annette Theobald, Vorstandsmitglied des Freundeskreises, berichtete von den großartigen Projekten, die durch die Spenden des Freundeskreises ermöglicht werden.
Die Kunsthistorikerin Nancy Frehse gab eine kurze und unterhaltsame Einführung in das Werk der Künstlerin.
Die Vernissage im Haus Schloßberg war bestens besucht.
Annette Räss-Küchlin freute sich sehr darüber, mit der Ausstellung ihre beiden Berufe als Künstlerin und Alltagsbegleiterin im Haus Schloßberg miteinander zu verbinden.
Das Schachbrettmuster erreicht die Künstlerin durch das Verweben zweier Leinwände in gleichmäßigen Streifen.
Wolfgang Riedl begleitete mit seinem eleganten Klavierspiel die Veranstaltung.
Ein nach der gelungenen Vernissage gut gelauntes Team (v.l.n.r.): Annette Theobald, Annette Räss-Küchlin, Christiane Mihm, Nancy Frehse und Isabel Schweier, Leiterin des Haus Schloßberg.
Standen im intensiven Austausch: Nancy Frehse und Annette Räss-Küchlin.
Die ausgestellten Werke können auch direkt bei der Künstlerin erworben werden.
Kaffee und Kunst
Am Tag der offenen Tür lud der Freundeskreis des Ev. Stift Freiburg zur 3. Ausstellung aus der Reihe "Kaffee und Kunst" ins Haus Schloßberg ein. Annette Theobald, Vorstandsmitglied des Freundeskreises, erzählte von den Anfängen bis zu den aktuellen Projekten des Freundeskreises wie der Veranstaltungsreihe "Kaffee und Kunst". Das Ziel dieser Reihe sei es, Kunst in die Pflegeeinrichtung zu bringen und einen Dialog zu eröffnen zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern, den Künstlern, Angehörigen und Besuchern. Neben "Kaffee und Kunst" fördert der Freundeskreis mehrere Malgruppen, eine Kunsttherapiegruppe, den Besuch des Clowns im Haus Schloßberg und viele weitere spannende Projekte, die den Lebensalltag der Bewohnerinnen und Bewohner bereichern.

Bitte unterstützen Sie den Freundeskreis mit einer Spende oder werden Sie im besten Falle direkt Mitglied des Freundeskreises. Weitere Informationen zum Freundeskreis finden Sie hier.
Leinwand und Kunstwerk zugleich.
Die Kunsthistorikerin Nancy Frehse begann ihre Einführung in die Ausstellung mit einer Definition der Leinwand: ein flächiges Gewebe aus Leinen, das mit verschiedenen Materialien bemalt werde. Annette Räss-Küchlin belässt es in ihrem Werk aber nicht beim Bemalen. Sie schneidet die Leinwände in Streifen und verwebt sie zu einer Collage. Aus zwei Gemälden wird eins. Dabei bereite ihr dieser auf den ersten Blick rabiate Umgang mit den Gemälden keinerlei Kummer. Das künstlerische Malen und das handwerkliche Weben haben für sie dieselbe Wichtigkeit. Diese Nähe zum Handwerklichen mag ihr möglicherweise in den Schoß gelegt worden sein, ihr Großvater war nämlich Webermeister. Mit ihrer Technik erweitere die Künstlerin die Funktion der Leinwand, führte Nancy Frehse weiter aus. Die Leinwand diene nicht nur als Malfläche, sondern werde selbst zum Kunstwerk.
Zwei Berufe miteinander verbunden.
Annette Räss-Küchlin ist dem Haus Schloßberg eigentlich beruflich verbunden, da sie hier als Alltagsbegleiterin arbeitet. In der Arbeit mit den Bewohnerinnen und Bewohnern lässt sie regelmäßig ihre Leidenschaft zur Kunst miteinfließen. Die erste Frucht dieser Verbindung war die "Spiegeltür". Nach einem Aufruf der Diakonie Deutschland passend zum Reformationsjahr "Türen der Gerechtigkeit" zu gestalten, bemalte sie mit mehreren Bewohnerinnen eine Tür und beklebte diese auf einer Seite mit einer Spiegelfolie. Die Tür konnte die Jury der Diakonie begeistern und wurde auf der Weltausstellung Reformation in Wittenberg im Türenhaus ausgestellt. Mehr zur Türenaktion finden Sie hier.

Mit ihrer Ausstellung "verborgen und sichtbar" konnte sie erneut ihre beiden Berufe als Alltagsbegleiterin und als Künstlerin miteinander verbinden.

Die Ausstellung ist noch bis 31. Dezember 2017 im Haus Schloßberg zu besichtigen. Täglich von 14–17.00 Uhr, außer mittwochs.

Wann und wo?

Ausstellungszeitraum:
30. September bis 31. Dezember 2017
täglich von 14-17.00 Uhr · außer mittwochs
Haus Schloßberg · Hermannstraße 14
Evangelisches Stift Freiburg · 79098 Freiburg