Das Projekt „Spirituell geprägtes Singen für Leib und Seele“ wird in Berlin ausgezeichnet

Herr Schilling (Pressereferent, links) und Herr Schellinger-Pusler (Heimleitung Seniorenzentrum Gundelfingen, rechts) bei der Preisverleihung in Berlin

Herr Schilling (Pressereferent, links) und Herr Schellinger-Pusler (Heimleitung Seniorenzentrum Gundelfingen, rechts) bei der Preisverleihung in Berlin

Das Projekt „Spirituell geprägtes Singen für Leib und Seele“ wird in Berlin ausgezeichnet

Unser Projekt ist ganz vorne mit dabei

Die Gewinner des Ideenwettbewerbs Heimvorteil stehen fest und mit dem Projekt Spirituell geprägtes Singen für Leib und Seele kam das Seniorenzentrum Gundelfingen auf den zweiten Platz. Bei dem bundesweiten Ideenwettbewerb hatten sich mehr als 270 Projekte beworben. Federführend war bei dem Projekt in Gundelfingen Heimleiter Thomas Schellinger-Pusler. In Zukunft wird der Verband der Ersatzkassen das Projekt in Gundelfingen nun konzeptionell mit Expertenwissen unterstützen. Wir freuen uns auf die Unterstützung der Experten und möchten auch in Zukunft den ganzheitlichen Ansatz weiterverfolgen.
Das Projekt in Gundelfingen ist ein Angebot, das Elemente des Singens von jahreszeitlichen Liedern, Volksliedern und kirchlichen Liedern zur Unterstützung der Gesundheit nutzt. Denn singen vertieft die Atmung – regelmäßiges Singen ist wie inneres Joggen. Singen kann uns zudem glücklich stimmen und fördert die Gemeinschaft. Wichtige Ziele in jedem Seniorenheim!
Als weitere Ergänzung werden in dem Projekt „Spirituell geprägtes Singen für Leib und Seele“ Elemente der progressiven Muskelentspannung und des Gedächtnistrainings integriert. Das fördert die gesunde Wirkung des Projekts weiter. Aber vor allem steht die gesteigerte Lebensqualität der Seniorinnen und Senioren im Mittelpunkt und der Spaß der Sängerinnen und Sänger ist ansteckend.
Die Jury aus Gesundheits- und Pflegeexperten hatte die Siegerideen u. a. aufgrund ihrer Praxisrelevanz, ihres innovativen Charakters, der Übertragbarkeit auf andere Einrichtungen und des nachhaltigen Ansatzes ausgewählt.

Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verband der Ersatzkassen, erklärte:
„Die Ersatzkassen wollen die Prävention und Gesundheitsförderung bei Bewohnern von Pflegeheimen verstärkt fördern. Denn klar ist auch: Angesichts der demografischen Entwicklung werden Prävention und Gesundheitsförderung in Pflegeeinrichtungen immer wichtiger.“

Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verband der Ersatzkassen

Weitergehende Informationen

https://www.ideenwettbewerb-heimvorteil.de/vdek/de/home/informieren