Verabschiedung von Sabine Oheim

Am 19. Dezember 2017 wurde Sabine Oheim feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Die Feierlichkeit zu Ehren der langjährigen Leiterin der Häuser Carl-Mez, Münsterblick und Gottestreue fand im benachbarten Haus Schloßberg in Freiburg statt. In Anerkennung ihrer langjährigen Leistungen verliehen ihr Stiftspfarrerin Ulrike Oehler und Vorstand Hartmut von Schöning das Goldene Kronenkreuz, das Dankzeichen der Diakonie.

Am 19. Dezember 2017 wurde Sabine Oheim feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Die Feierlichkeit zu Ehren der langjährigen Leiterin der Häuser Carl-Mez, Münsterblick und Gottestreue fand im benachbarten Haus Schloßberg in Freiburg statt. In Anerkennung ihrer langjährigen Leistungen verliehen ihr Stiftspfarrerin Ulrike Oehler und Vorstand Hartmut von Schöning das Goldene Kronenkreuz, das Dankzeichen der Diakonie.

Carl-Mez-Haus · Haus Münsterblick · Haus Gottestreue · Freiburg

Verabschiedung von Sabine Oheim

Entsprechend ihrer Reiselust erhielt die "Globetrotterin", Sabine Oheim, von Vorstand Hartmut von Schöning einen Reiseführer, chilenischen Wein und weitere Geschenke.
In Anerkennung ihrer Leistungen überreichte Stiftspfarrerin Ulrike Oehler der langjährigen Einrichtungsleiterin das Goldene Kronenkreuz.
Durch den Abend führte Vorstandsassistentin Sandra Prinich mit Charme und Witz.
Familie Kromer sorgte mit klassischen Einlagen für die musikalische Untermalung nebst …
… dem Singkreis aus dem Carl-Mez-Haus unter der Regie von Herrn Musikprofessor i. R. Paul Vogt.
Eric Spittler, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung, richtete ebenfalls Dankesworte der Mitarbeitenden aus.
Christof Aschenbrenner, EDV-Leiter, hielt im Namen des Strategieteams eine Ansprache zu Ehren der ausscheidenden Kollegin.
Mit dem prall gefüllten Reiserucksack des Strategieteams ist Sabine Oheim bestens gerüstet für die kommenden Reisen.
Die Mitarbeitenden aus den Häusern Carl-Mez, Münsterblick und Gottestreue rund um die stellv. Hausleiterin Delia Hetterich hielten ebenfalls Geschenke bereit …
… mit denen sie Sabine Oheim offensichtlich eine große Freude bereiteten.
Für Heiterkeit sorgte das Mitarbeitertheater angeführt von Ilona Vincenz in ihrer Rolle als "überstrenge Pflegerin".
Der Sketch zu den hoffentlich niemals eintretenden "Sparmaßnahmen im Altersheim" sorgten für viel Gelächter an dem ansonsten sehr emotionalen Nachmittag.
Verabschiedung von Sabine Oheim
Am 19. Dezember 2017 wurde Sabine Oheim feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Die Feierlichkeit zu Ehren der langjährigen Leiterin der Häuser Carl-Mez, Münsterblick und Gottestreue fand im benachbarten Haus Schloßberg in Freiburg statt. Nach einem geistlichen Impuls von Stiftspfarrerin Ulrike Oehler gab Vorstand Hartmut von Schöning einen Überblick über die vielen Stationen der gelernten Krankenschwester wieder.

Ein bewegtes Leben im Dienst der Diakonie
Eigentlich war sie im Jahr 1994 von Regensburg aus auf dem Weg zu einem Bewerbungsgespräch in die Schweiz. Über verschiedene Zwischenstationen hat es die Norddeutsche, geboren in Lübeck-Travemüde, aus beruflichen Gründen in den Süden verschlagen. Das Gespräch in der Schweiz musste sie aber ausfallen lassen. Eine Autopanne zwang sie dazu, bei einer ehemaligen Arbeitskollegin in der Nähe von Freiburg zu übernachten. Diese erzählte ihr von der vakanten Heimleiterstelle im Carl-Mez-Haus. Ein spontanes Bewerbungsgespräch und einen Monat Bedenkzeit später war Sabine Oheim zum 1.10.1994 die neue Heimleitung, die sie ohne Unterbrechung bis Ende des Jahres 2017 auch geblieben ist. Nach kurzer Zeit baute sie den Ambulanten Pflegedienst des Evangelischen Stift Freiburg auf, übernahm die Leitung des benachbarten Haus Gottestreue und später auch des Haus Münsterblick. Mit Ende des Jahres 2017 kann Sabine Oheim sich nun auf den wohlverdienten Ruhestand freuen.

In Anerkennung ihrer langjährigen Leistungen verliehen ihr Stiftspfarrerin Ulrike Oehler und Vorstand Hartmut von Schöning das Goldene Kronenkreuz, die höchste Auszeichnung der Diakonie, mitsamt einer Danksagung von Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, und Oberkirchenrat Urs Keller, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Baden.

Geschenke für einen unruhigen Ruhestand
Als begeisterte "Globetrotterin" erhielt sie von den Kolleginnen und Kollegen aus dem Strategieteam des Evangelischen Stift Freiburg einen Rucksack voller nützlicher Reiseutensilien und auch ihre Mitarbeitenden aus den Häusern Carl-Mez-Haus, Münsterblick und Gottestreue rund um ihre Stellverteterin Delia Hetterich überreichten ihr Geschenke und Erinnerungsstücke aus der gemeinsamen Zeit.

Zwischen den vielen emotionalen Momenten sorgten Herr Kromer mit Tochter sowie der Singkreis aus dem Carl-Mez-Haus für entspannende musikalische Abwechslung. Ebenso brachte der Auftritt des Mitarbeitertheaters mit einem Sketch zu "Sparmaßnahmen im Altersheim" und zwei umgetexteten Liedern auch ein wenig Heiterkeit in die bewegende Verabschiedung.

Wir danken Frau Sabine Oheim für ihren unermüdlichen Einsatz und wünschen Ihr einen langen glücklichen Ruhestand in Gesundheit und Lebensfreude.