Annette Räss-Küchlin und Klaus Perin vor unserer "Spiegel-Tür" bei der Weltausstellung zur Reformation in Wittenberg.

Annette Räss-Küchlin und Klaus Perin vor unserer "Spiegel-Tür" bei der Weltausstellung zur Reformation in Wittenberg.

Weltausstellung in Wittenberg: 500 Jahre Reformation

Zu Besuch in Wittenberg

Annette Räss-Küchlin und Klaus Perin begaben sich auf die Spuren unserer "Spiegel-Tür" und fuhren zur Eröffnung der "Weltausstellung Reformation" nach Wittenberg. Beide waren beeindruckt von der geschichtsträchtigen Stadt und den vielen Ausstellungen zur Reformation.
Neben der Weltausstellung war unsere "Spiegel-Tür" der eigentliche Anlass der Reise. Einem Aufruf der Diakonie Deutschland folgend gestalteten wir zwei Türen zum Thema Gerechtigkeit. Die Tür, die im Haus Schloßberg entstanden war, wurde von einer prominent besetzten Jury für das "Türenhaus" in Wittenberg ausgewählt. Als zusätzliche Betreuungskraft leitete Annette Räss-Küchlin die Bewohnerinnen des Haus Schloßberg in Freiburg beim Bemalen der Tür an und unser technischer Mitarbeiter Klaus Perin baute extra einen Rahmen für die Tür, um diese im Foyer auszustellen. Die Belohnung durch die Reise nach Wittenberg hatten sich die beiden nach der erfolgreichen Teilnahme an der Aktion redlich verdient.
Weitere Hintergründe zur Aktion "Türen öffnen. Gerechtigkeit leben." finden Sie hier in einem früheren Beitrag zu der Aktion.

Info

Weitere Infos zur Weltausstellung Reformation finden Sie unter www.r2017.de.