Erzählcafé

Erzählcafé

Projekt Erzählcafé „Erinnern heißt leben: Wohnen und Leben im Stift“:



Die „wandernde Zeitung“ und andere Geschichten aus dem Leben und dem Alltag im Evangelischen Stift

Miteinander sprechen und vor allem auch das Sprechen über das eigene Leben, gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Erzählen und einander zuhören: das ist gerade heute ein kostbares Gut.
Ausgehend von früheren Erfahrungen mit verschiedenen Formen von Biographieprojekten für unterschiedliche Zielgruppen, entwickelte die Begegnungsstätte seit 2019 die Idee, ein Erzählcafés als regelmäßige Veranstaltung im Evangelischen Stift anzubieten. Dank der Förderung durch den Freundeskreis des Evangelischen Stift konnte das Projekt im Jahr 2020 umgesetzt werden.

Seit Sommer begann die Fotografin und Dozentin für Kreatives Schreiben Alexandra Heneka mit Einzelgesprächen mit langjährigen Bewohnerinnen und Bewohnern zu ihren Erfahrungen seit ihrem Einzug im Evangelischen Stift. In diesen Gesprächen entstanden verschiedene Themen für die ab Sommer stattfindenden Erzählcafés.

Ab August setzten sich einmal im Monat Bewohnerinnen und Bewohner mit Frau Heneka und Frau Mihm, Mitarbeiterin der Begegnungsstätte, zusammen, um in schöner Atmosphäre im Stiftspark bei Kaffee und Kuchen miteinander ins Gespräch zu kommen. Durch die Corona- Situation war die Gruppe zwar klein, aber ein Start war gemacht.

Jedem Erzählcafé ist dabei immer ein bestimmtes Thema vorangestellt, zu dem man sich gemeinsam austauscht und Erinnerungen und Alltagsgeschichten miteinander teilt. Themen waren unter anderem die Erlebnisse beim Einzug ins Evangelische Stift, „Anker“ und hilfreiche Rituale im Alltag und immer wieder auch die Erfahrungen in der Coronasituation.

Das Erzählcafé schafft so einen Rahmen für die Bewohnerinnen und Bewohner des Evangelischen Stift, in dem ihre Erfahrungen in den Mittelpunkt rücken und gehört werden.

Mal geht es ums das Jetzt, mal um die Vergangenheit, so auch um das Erinnern der eigenen Geschichte und wie die Zeit Veränderung mit sich bringt. Im Erzählcafé ist das genaue Hinhören und die Wertschätzung jedes Einzelnen der Boden, auf den alles fällt.

Und so ist das Erzählcafé auch eine schöne Gelegenheit, um Mitbewohnerinnen und Mitbewohner (noch) besser kennenzulernen, sich im Alltag zu unterstützen oder einfach die schönen und schwierigen Momente des „Wohnen und Lebens im Stift“ miteinander zu teilen.

Wir freuen uns darauf, dieses von den Teilnehmenden sehr geschätzte Angebot fortführen zu können, sobald die Coronavorgaben dies wieder ermöglichen!